Brasiliens Aufforstung: Klimaschutz mit Monokultur

Eukalyputs in Espirito Santo Foto: Norbert Suchanek

Eukalyptus aus dem Genlabor soll Regenwald und Klima retten. Wie eine ausgesuchte Elitetruppe stehen sie zu Tausenden in Reih und Glied. Exakt ausgerichtet und alle in derselben Größe. Eine uniforme, grüne Linie nach der anderen bis zum Horizont. Wer diese Ekalyptusforste als Wald bezeichnet, hat Wald noch nie gesehen. Für Unterholz und pflanzliche wie tierische Artenvielfalt gibt es weder Platz noch Nahrung.

 

„Grüne Wüste“ haben deshalb brasilianische Umweltschützer diese Holzplantagen getauft, die erstmals in den 1960er Jahren großflächig in Rio de Janeiros Nachbarstaat Espirito Santo angepflanzt wurden und heimischen Atlantischen Regenwald auf Tausenden von Hektar ersetzten. Dank staatlicher Unterstützung stehen diese Elitetruppen von ursprünglich aus Australien stammenden Eukalyptus-Clonen als Lieferant von Zellstoff und Brennstoff heute in fast allen Teilen Brasiliens, von der südlichen Pampa-Region bis nach Amazonien. Insgesamt 6,9 Millionen Hektar, so die Zahlen des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE).

 

Im Vorfeld der jüngsten Klimakonferenz in Paris kündigte Brasiliens Ex-Regierungschefin Dilma Rousseff in Partnerschaft mit den USA als bilaterale Klimaschutzmaßnahme die Aufforstung von weiteren 12 Millionen Hektar Land bis 2030 an. Die Befürchtungen sind nun groß, dass dabei möglicherweise nicht nur konventionelle, sondern auch genetisch veränderte Eukalyptus-Clone die erste Wahl sein werden. „Es gibt einen großen Unterschied zwischen Wiederherstellung (restoration) und Aufforstung (reforestation)“, erläutert die Brasilianische Forstwirtschaftsexpertin Maria Fernanda Gebara von der London School of Economics and Political Science. Gebara: Brasilien müße die natürliche Vegetationsdecke, die vorher da war, wieder herstellen. Doch das Problem sei, dass die Aufforstungsprojekte nicht nur die Pflanzung industrieller Baummonokulturen beinhalte, sondern dass zudem nun selbst genetisch manipulierter Euklapytus erlaubt sei.

 

Gentechnik Made in Israel

 

Auf Betreiben von Brasiliens Zellstoffkonzern Suzano Pulp & Paper aus São Paulo gab Brasiliens Regierung unter Dilma Rousseff und seine Biosicherheitskommision bereits im April 2015 dem Gen-Eukalyptus den staatlichen Segen zum kommerziellen Anbau. Suzano hatte diese vom Biotechnik-Unternehmen FuturaGene in Israel entwickelte Baumart bereits seit 2006 im Versuchsanbau in Brasilien getestet. Auch gewaltätige Proteste von Seiten der Landlosenbewegung (MST) gegen die Gen-Baumproduktion konnten diese nicht verhindern oder einschränken.

 

Der Gen-Eukalyptus helfe dem Klima und dem Regenwald, denn er wachse 12 Prozent schneller und könne daher der Atmosphäre rascher Kohlendioxid entziehen, lobt indes FuturaGene-Chef Stanley Hirsch sein Produkt. Die genmanipulierten Bäume bräuchten zudem weniger Fläche, um dieselbe Menge an Holz zu produzieren, was die Abholzung beziehungsweise den Druck zur Umwandlung von Naturwald in Plantagen verringere. Anne Petermann von der US-Umweltschutzorganisation Global Justice Ecology Project allerdings hält dies schlicht für “Greenwashing”. Schneller wachsende Bäume bräuchten mehr Wasser und Nährstoffe, was langfristig Grundwasser und Bodenfruchtbarkeit schädige.

 

Der brasilianische Pflanzengenetiker Paulo Kageyama von Escola Superior de Agricultura Luiz de Queiroz (Esalq) fürchtet zudem, um Brasiliens Honigproduktion. "Brasilien produziert etwa 40.000 Tonnen Honig pro Jahr, ein Großteil davon ist Bio-Honig.” Die von den Bienen gesammelten Pollen der Gen-Bäume, in großem Maßstab angebaut, könnten Brasiliens Honig mit transgenem Material konterminieren und damit dessen Wert auf dem Weltmarkt verrringern.

 

Auch der erhoffte Klimaeffekt der Baumplantagen könnte nach Hinten los gehen und die Globale Erwärmung eher anheizen denn bremsen. Zu diesem Schluß kommen jedenfalls jüngste Klima- und Waldstudien aus den USA und Europa.

 

Sekundär-Wald Foto: Brian Gratwicke/flickr (CC BY 2.0)

Bislang beschränkten sich die meisten Studien zu Wald und Klimawandel auf seine Funktion als potentieller Kohlenstoffspeicher, um das Treibhausgas CO2 in der Atmosphäre zu reduzieren. Doch Wälder beeinflussen die Globale Erwärmung auch auf andere Weise abhängig von ihrer Struktur. Forscher der Oregon State University, des US-Forest Service (USDA) und der Pacific Northwest Research Station wiesen nun nach, dass alte Waldbestände, sprich artenreiche Ur- oder Primärwälder das lokale und damit auch indirekt das globale Klima stärker abkühlen als künstlich angelegte Holzplantagen. Naturwälder mit hoher Biomasse und unterschiedlicher, vertikaler Pflanzendeckung seien in Frühling und Sommer bis zu 2,5 Grad Celsius deutlich kühler als Forste mit einheitlicher Altersstruktur. Dieser lokale Temperaturunterschied entspräche just dem vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) vorhergesagten globalen Temperaturanstieg in den kommenden 50 Jahren von 2,5 Grad Celsius, was die Wichtigkeit des Schutzes von alten Naturwaldbeständen unterstreiche, resümiert das Forscherteam.

 

Nutzwälder sind keine Kohlenstoffspeicher

 

Zu einem ähnlichen Schluss kommt eine im Februar veröffentlichte Studie eines internationalen Forscherteams, geleitet vom französischen Laboratoire des Sciences du Climat et de l'Environnement und mit Beteiligung des Max Planck Instituts für Meteorologie in Hamburg. Das Team untersuchte die klimatischen Auswirkungen der Forstwirtschaft in den europäischen Wäldern seit Beginn der Industrialisierung.

 

"Wir stellten fest, dass es den europäischen Wäldern seit 1750 nicht gelungen ist, mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre aufzunehmen als sie selbst freisetzen. Und das liegt am Waldmanagement, also am Einschlag von Holz", so die belgische Forscherin Kim Naudts vom Max Planck Institut. Grund: In den heutigen Fichtenmonokulturen und Forsten gebe es kaum noch Totholz, das langsam verrotten und CO2 über lange Zeit speichern könne. Stattdessen werde immer wieder Holz dem Wald entnommen und für Papier, Brennholz oder andere kurzlebige Güter verwandt, die nach deren Nutzung wieder CO2 in die Atmosphäre abgeben.“ Und dies ist das, was auch mit den Holzplantagen in Brasilien geschieht, die ja de facto in erster Linie zur Produktion von Zellstoff, Papier sowie Feuerholz und Holzkohle dienen.

 

Sogenannte Sekundärwälder, also abgeholzte Wälder in Lateinamerika, die sich von alleine ohne menschliches zu tun regenerieren, stehen im Zentrum einer weiteren Klimastudie der Universität von Connecticut und 60 im „2ndFOR Network“ vernetzten Wissenschaftlern. Anstatt abgeholzte Flächen in Brasilien mit viel Geld und nicht einheimischen Baumarten aufzuforsten, schlagen sie vor, die Flächen sich selbst zu überlassen. Das sei eine der besten und billigsten Klimaschutzmaßnahmen. Die Forscher rechnen vor: Würde man die in Südamerika im Jahr 2008 auf 2,4 Millionen Quadratkilometer geschätzten, natürlich nachwachsenden Wälder sich selbst überlassen, so könnten sie innerhalb von 40 Jahren Lateinamerikas gesamte, fossile CO2-Emissionen der vergangenen 20 Jahre aufnehmen und in ihrer Pflanzenmasse speichern. Der Schutz dieser Sekundärwälder sei deshalb eine der billigsten und effektivsten Maßnahmen zum Abbremsen der Globalen Erwärmung. “Diesem kostengünstigen Weg zur Regenerierung von Wäldern und zur Erreichung der Kohlenstoffreduktionsziele sollten Politiker, Nichtregierungsorganisationen und Internationale Abkommen mehr Aufmerksamkeit schenken“, resümiert Biologin Robin Chazdon, eine der leitenden Autoren der Studie.

 

Genau dies aber sieht das von Dilma und Obama im vergangenen Jahr auf den Weg gebrachte, brasilianisch-amerikanische Klimaabkommen nicht vor, sondern das Gegenteil: künstliche Aufforstung ehemals abgeholzter Flächen und damit Verhinderung der natürlichen Waldregeneration.

 

Autor: Norbert Suchanek, Rio de Janeiro

 

Erstveröffentlichung in "neues deutschland"

 

Weitere Artikel des Autors:

Die tote Bucht von Rio de Janeiro

Krise am Zuckerhut

Südostbrasiliens Rio Doce stirbt den Schlammtod

Rote Karte für Monsanto

 

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: