Foto: Toshifumi Kitamura

45 Prozent der Kinder in Fukushima zeigen nach einem Bericht des französischen TV-Senders france 2 Spuren radioaktiver Stoffe, die sich in ihren Schilddrüsen angelagert haben. Die Konzentrationen liegen nach Einschätzung und Aussagen der japanischen Behörden allerdings nicht in einem problematischen Bereich.

Die Untersuchung an über 1.100 Kindern hatte zwei Wochen nach dem Erdbeben mit nachfolgendem Tsunamie nordöstlich der japanischen Hauptstadt Tokio und der anschließenden Havarie des Kernreaktors in Fukushima stattgefunden.

Die Kinder sind alle im unter 15 Jahre alt. Alle besuchen öffentliche Kindergärten oder Horte in den drei Städten Iwaki, Kawamata und Iitate.

Nun beschlossen die behörden weitere rund 360.000 Einwohner über 18 Jahre dieser Städte untersuchen zu lassen.

weiter (französisch)

 

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: