Zwei Drittel der Brennwertheizungen sind zu groß

Brennwert-Heizanlage Foto: Wikimedia CC/GNU/BY-SA-3.0-MIGRATED

Heizungs-Check der Energie-Experten des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv): „Zwei Drittel aller eigentlich klimaschonenden Brennwertheizungen sind überdimensioniert.“ Die Folge: Sie verschleißen früher und verpuffen zu viel Abgase – ungenutzt.

Die Experten des Berliner Dachverbands der Verbraucherberater in Deutschland nahmen unter die Lupe. Heizungen in deutschen Häusern. Mit ernüchterndem Ergebnis. „Brennwertheizungen sind eigentlich besonders effizient, weil sie die Wärme des Wasserdampfs in den Abgasen nutzen“, erklärt vzbv-Energieexperte Peter Kafke. Die Alltagspraxis in den Heizungskellern ist jedoch enttäuschend: Von über 3.800 Brennwertheizungen, die die Experten checkten, sind über zwei Drittel „nicht optimal“, betonen die Verbraucherschützer jetzt im Ergebnis ihrer Vor-Ort-Untersuchung. Es gäbe „viel Verbesserungsbedarf“.

 

Weniger als ein Viertel der Heizsysteme sind richtig gedämmt

 

Viele Hausbesitzer ließen sich vom Installateur offenbar überdimensionierte Heizungen aufdrängen. Die Brennwert-Heizungen halten „in der Regel“, sagt der vzbv, „nicht was die Anbieter in der Werbung versprechen“.

Für die Experten ist das ärgerlich, verkehrt es doch die Vorteile dieser eigentlich klimafreundlichen Technik ins Gegenteil. Kafke sagt warum: „Ein zu starker Wärmeerzeuger produziert mehr Wärme, als das System benötigt. Deshalb schaltet das Gerät häufig ab und kurze Zeit später wieder an. Es läuft also kaum im ruhigen Normalbetrieb. Dadurch verschleißt es deutlich schneller.“ Tipp der Verbraucherberater aus Berlin: „Lassen Sie ihren Brennwertkessel daher von einem unabhängigen Energieberater überprüfen.“

Zudem sei dies auch aus Umweltschutzaspekten nicht besonders hilfreich. Bei jedem Neustart des Ofens setzt die Heizung nämlich mehr Schadstoffe frei als im Normalbetrieb.

Alarmierend ist für den aspezialisten Kafke auch ein anderer Befund der Brennwert- Checks: Steht ein Heizkessel in einem unbeheiztem Raum, müssen Rohrleitungen und Armaturen sorgfältig gedämmt sein, sonst geht darüber viel Heizwärme ungenutzt verloren. Ergebnis des vzbv-Checks: „Nicht einmal bei einem Viertel der untersuchten Systeme ist dies jedoch vorschriftsmäßig ausgeführt.“

Das jedoch, so die Verbraucherschützer, können Besitzer eines Brennwert-Geräts mit einem Check rasch und kostengünstig beheben. Dank staatlicher Förderung koste der Check, so der vzbv, nur 30 Euro.Terminvereinbarungen sind (kostenlos) unter 0800–809802400 möglich. Informationen zum Heiz-Check gibt es im Internet.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Effizienter heizen mit dem „Blauen Engel“

New York heizt mit Speiseresten bald 5.000 Häuser

Interview: Riesiger Beitrag zur Energiewende

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: