Meeresschutz scheitert an G7-Ergebnissen

Foto: Wikimedia CC/Gordon Firestein

Kein Schutz für die Meere! Die Opposition im Bundestag konnte sich gegen die großen Koalitionäre der CDU/CSU und SPD nicht durchsetzen. Die Fraktionen der Linken sowie Bündnis 90/Die Grünen hatten in ihren Anträgen „mehr Engagement beim Schutz der Meere“ gefordert – und scheiterten jetzt im Umweltausschuss des Parlaments.

Der Antrag der Linksfraktion und der Antrag der Grünen hatten Verbesserungen bei den Themen Überdüngung, Schadstoffeinträge, Plastikmüll, Überfischung, Rohstoffabbau und Schiffsverkehr angemahnt.

 

G7-Ergebnis hebelt Meeresschutz-Antrag im Bundestag aus

 

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Florian Pronold (SPD) argumentierte mit Hinweis auf die Ergebnisse des G7-Gipfels von Elmau gegen die Anstrengungen um verstärkten Schutz der Meere. Der bayerische Abgeordnete bezeichnete es laut Pressedienst des Bundestags (hib) „als 'Riesenerfolg', dass der Meeresschutz auf dem G7-Gipfel eine zentrale Rolle gespielt“ habe. Es sei ein „wichtiger Hebel“, dass sich die Teilnehmerstaaten verpflichtet hätten, in diesem Bereich voranzukommen. National sei es außerdem gelungen, zusammen mit dem Bundeslandwirtschaftsministerium eine Einigung im Hinblick auf die Natura 2000-Gebiete und den Einsatz von Schlepp- und Stellnetzen zu erzielen, zitiert ihn hib.

Die Linksfraktion bekräftigte im Ausschuss ihre Forderung, dass lange ausstehende Schutzmaßnahmen für die Meeresumwelt in den Natura-2000-Gebieten der Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von der Bundesregierung zügig umgesetzt werden sollten. Außerdem sollten bodenberührende Fangnetze verboten und fischfangfreie Zonen eingerichtet werden.

Die Grünen-Fraktion zeigte sich enttäuscht darüber, dass die Staaten auf dem G7-Gipfel in Elmau beim Meeresschutz, anders als beim Klimaschutz, kaum vorangekommen seien. Die G7 hätten die Meere als Menschheitserbe definieren müssen, woraus sich weitergehende Verpflichtungen der Weltgemeinschaft zum Schutz der Meere ergeben hätten, kritisierten sie. Außerdem ermahnten sie die Bundesregierung, endlich zu einer Einigung bei der umstrittenen Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie zu kommen, die eine Verunreinigung der Gewässer durch Nitrate aus der Landwirtschaft, vor allem durch Düngemittel, verhindern soll.

 

Debatte um Meeresschutz wird Verteidigung der G7-Beschlüsse

 

Foto: Flickr CC/Susanne Schröter

Die CDU/CSU-Fraktion teilte die Kritik der Grünen an den Ergebnissen des G7-Gipfels nicht. So hätten sich die Teilnehmer unter anderem detailliert zum Thema Abfallvermeidung im Meer geäußert. Ein Vertreter der Fraktion wies zudem darauf hin, dass Meeressschutz eine internationale Aufgabe sei. Um tragfähige Lösungen und einen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen ökologischen und ökonomischen Interessen der beteiligten Staaten zu finden, sei Zeit notwendig. Die Bundesregierung sei auf verschiedenen Ebenen, national wie international, sehr aktiv, versicherte er.

Die SPD-Fraktion betonte ebenfalls, dass der Meeresschutz auf dem G7-Treffen durchaus eine Rolle gespielt habe und zeigte sich zuversichtlich, dass sichtbare Handlungen folgen werden. Sie betonte aber auch, dass nicht mehr viel Zeit bleibe, etwa um die Schutzgebiete in der Arktis auszuweisen. Schließlich hätten sich US-Unternehmen dort bereits Abbaulizenzen für Rohstoffe gesichert. National sei der Schutz der Nord- und Ostsee eine wichtige Aufgabe. Auch hier sei unter anderem eine Ausweisung von fischfangfreien Schutzgebieten notwendig.


red

 

 

Lesen Sie auch:

 

Nixe Hannah begeistert uns für den Meeresschutz

Jetzt auch noch ein Fisch-Skandal

Saure Meere als Folge des Klimawandels

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: