Nordsee-Test für schwimmende Müllbarriere startet

Foto: Erwin Zwart/The Ocean Cleanup

The Ocean Cleanup geht diese Woche in die Testphase. Mit seinem ebenso simplen wie wirkungsvollen System will der 21-jährige Niederländer Boyten Slat die Ozeane vom Plastikmüll befreien. Der jetzt in Scheveningen bei Den Haag vorgestellte einhundert Meter lange Prototyp soll 23 Kilometer vor der niederländischen Küste ein Jahr lang zeigen was er kann. Dabei geht es vor allem um das Verhalten bei unterschiedlichen Wetterbedingungen bis hin zu Orkanböen und starkem Wellengang. Slat wird seine Barriere ständig kontrollieren und gegebenenfalls auch reparieren.

 

Ab 2020 soll dann eine 100 km lange Müllbarriere zwischen Hawaii und Kalifornien zum Einsatz kommen. Das Bollwerk aus Schwimmkörpern und Netzen soll ein Gewicht von bis zu 80 Tonnen halten und bis zu einen Millimeter kleine Plastikteilchen abfangen können. Laut einer Analyse könnte The Ocean Cleanup in dieser Lage innerhalb von 10 Jahren etwa die Hälfte des Great Pacific Garbage Patch beseitigen. Dabei nutzt das System die natürlichen Meeresströmungen um passiv den Müll zu sammeln, den das Meer mitbringt.

 

Grafik: Andrés Cózar/Uni Cádiz

Der sogenannte Great Pacific Garbage Patch ist die größte und wohl bekannteste Plastikinsel in der rund 100 Millionen Tonnen Plastikabfälle zirkulieren. Er hat eine Fläche, die mit der Größe Mitteleuropas vergleichbar ist. Die Auswirkungen für die Ökosysteme, Mensch und Tier sind denkbar enorm. Insgesamt gibt es 5 derartige „Plastikinseln“ oder subtropische Wirbel (engl. „Gyre“). Der spanische Forscher Andrés Cózar Cabañas von der Universität Cadiz hat mit einem internationalen Team Wasserproben auf der ganzen Welt sammelte und seine Ergebnisse in einer Weltkarte festgehalten.

 

Foto: The Ocean Cleanup

Auf die Idee kam Boyten Slat übrigens durch einen Tauchgang im griechischen Mittelmeer, wo er auf mehr Müll als Fische gestoßen ist. Das schockierte den damals 17-jährigen so sehr, dass er sich fortan damit beschäftigte, wie der Plastikmüll wieder eingesammelt werden kann. The Ocean Cleanup hat zwischenzeitlich mehrere Preis erhalten, unter anderem den Champions of the Earth-Award 2014 vom UN-Umweltprogramm. Das Pilotprojekt wird von der Niederländischen Regierung und Royal Boskalis Westminster nv, einem der renommiertesten Unternehmen im Seebaggergeschäft finanziert.


hjo

 

Lesen Sie auch

Pottwale: Große Menge Plastikmüll im Magen

Plastikmüll weht meist aus nur 5 Ländern ins Meer

Mikroplastik: Rhein ist mit am stärksten belastet

 

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: