Verschnaufpause für die Grüne Lunge

Bild: M. Rugendas

Dank der Veröffentlichung von „Schwarzen Listen“ kann Brasiliens Regenwald aufatmen. Die Brasilianischen Behörden veröffentlichen regelmäßig so genannte schwarze Listen von Kommunen, mit den höchsten illegalen Abholzungsraten.

Nach neuesten Berechnungen der Wissenschaftler vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) und dem Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR) der Universität Bonn führt diese Politik des „naming and shaming“ (benennen und anprangern) zum Rücklauf der Abholzung des brasilianischen Tropenwaldes.

 

Der Abholzung einen Namen geben zeigt Wirkung

 

Brasilien nutzt seit 2008 das politische Instrument des „naming and shaming“ . Hierbei veröffentlichen die brasilianischen Behörden regelmäßig die Namen der Kommunen, mit der höchsten illegalen Abholzungsrate. „Medien und Nichtregierungsorganisationen sorgen dann dafür, dass unter anderem die verantwortlichen lokalen Akteure am Pranger stehen“, berichtet Prof. Jan Börner vom Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF) .

„Kommunen, die auf dem Index stehen, befürchten unter anderem wirtschaftliche Einbußen“, sagt Elías Cisneros, Juniorforscher am ZEF und Mitarbeiter des Instituts für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR) der Universität Bonn. Dieses Bangen um den Verlust von Marktchancen trägt dazu bei, dass illegale Abholzungen deutlich abnehmen.

 

Einzelne Faktoren führen gebündelt zur rückläufigen Abholzung

 

Nach den Berechnungen der Forscher resultierte in den vergangenen Jahren aus der Politik des „naming and shaming“ eine rund 26 Prozent geringere

Waldrodung . Dass man insgesamt von einer Rückläufigkeit der Abholzung sprechen könne, sei auf mehrere Faktoren zurückzuführen, so die Wissenschaftler. „Hierfür ist ein ganzes Bündel an Faktoren verantwortlich“, sagt Elías Cisneros. Dazu zähle auch die Finanzkrise, mit der die Nachfrage international gehandelter Agrar- und Forstprodukte sank.

Verstärkte Kontrollen der Behörden mithilfe eines modernen Satellitenüberwachungssystem sei ein weiterer wichtiger Faktor. Es erfasse auch kleinere illegale Rodungen. Dass die Umweltpolitik Brasiliens eine entscheidende Rolle beim Regenwaldschutz spielt, konnten die Wissenschaftler nun beweisen. „Wir konnten aber mit unseren Berechnungen zeigen, dass es über die Kontrollen hinaus mit den Schwarzen Listen einen weiteren wichtigen Einflussfaktor gibt“, berichtet Cisneros. Die Studie beruht auf einer Semesterarbeit der Studentin Sophie Lian Zhou vom ILR . CDC

 

 

 

Lesen Sie auch:>/b>

 

 

Brasiliens „Fliegende Flüsse“

Regenwald-Rodung in Indonesien gestoppt!

Mit Smartphones den Regenwald schützen

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: