Fahren Elektroautos bald doppelt so weit?

Durchbruch bei Elektroautos? Kennen Sie das auch? Sie hätten ja gerne einen „grünen“ Nicht-Benziner - aber damit, gerade auf Langstrecken, nicht so richtig schnell voran zu kommen und den Akku alle 100 Kilometer neu laden zu müssen, ist auch irgendwie unhandlich.

 

Die mangelnde Effizienz und der hohe Preis sorgen dafür, dass die „Elektroner“ nach wie vor nur einen Bruchteil der Autos auf deutschen Straßen stellen; nicht einmal 0,1 Prozent. Dies könnte sich jedoch in absehbarer Zeit ändern: Das Geheimnis heißt Lithium-Schwefel-Batterie. Obwohl diese im Vergleich zu den gängigen Lithium-Ionen-Batterien günstiger und leistungsfähiger ist, findet sie sich bislang in keinem Elektroauto, da ihre Lebensdauer zu kurz ist.

 

Bisher jedenfalls. Nur rund 200 Mal konnten die Akkus aufgeladen werden, bevor sie den Geist aufgaben. Wissenschaftlern am Dresdner Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) gelang es jetzt, die Anzahl der möglichen Ladezyklen zu versiebenfachen!

 

 

Foto: Wikimedia commons/Michael Movchin

Doppelt so weit fahren wie bisher?

 

Die Leistung einer jeden Batterie beruht auf der optimalen Leitung zwischen Plus- und Minuspol (Kathode und Anode) - und darauf, dass sich die beiden nicht ins Gehege kommen und so im schlimmsten Fall einen Kurzschluss auslösen. Das Kathodenmaterial der Batterien ist Schwefel, der im Vergleich zum Kobalt der Lithium-Ionen-Akkus leichter verfügbar und damit günstiger ist. Als Anode wählten die Forscher eine Silizium-Kohlenstoff-Verbindung anstelle von reinem Lithium. Diese ist sehr viel stabiler als das Lithium-Metall und ermöglicht so die 1.400 Aufladezyklen.

 

Als „mittelfristig realistisch“ streben die Forscher eine Leistung von 500 Kilowattstunden je Kilogramm Batterie für ihre Neuschöpfung an. Zum Vergleich: Die Lithium-Ionen-Batterie schafft derzeit gerade einmal 250. „Das heißt, man kann bei gleichem Batteriegewicht doppelt so weit fahren“, erklärt Dr. Holger Althues, Leiter der Chemischen Oberflächentechnologie am IWS. Oder bei gleicher Fahrleistung das Batteriegewicht halbieren. „Vielleicht macht Lithium-Schwefel ja sogar das elektrische Fliegen möglich. Bis dahin muss aber noch viel passieren“, erläutert Althues.

 

Daran arbeiten er und seine Kollegen bereits. Sie wollen das Material und seine Herstellung so optimieren, dass Elektroautos eines Tages keine Blicke mehr auf sich ziehen- weil sie zum Alltagsbild geworden sind. „Auf dem Weg zu diesem Ziel haben wir einen wichtigen Entwicklungsschritt getan“, so Althues. NISO

 

Lesen Sie auch:

 

Elektroautos mit unbegrenzter Reichweite

EU-weit genormte Ladestationen für Elektroautos

Auto teilen- Weg zum klimafreundlichen Fahren

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: