Kein internationales Verbot von Hai Finning

Foto: stopsharkfinning

Haifischflossen werden trotz Aufklärung über die Brutalität des Fangs immer noch weltweit gehandelt. Letzten Monat erst wieder reichten Freiwillige der Fin Free Cambridge Organisation eine neue Petition gegen den Handel mit Haiflossen im Cambridger Rathaus ein.

 

Ziel der Petition ist: Cambridge soll die erste Stadt in Großbritannien werden, in der der Handel mit Haifischflossen verboten ist. Derzeit ist Großbritannien auf Platz 19 der weltweiten Liste von Haifischflossen-Exporteuren.

 

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftorganisation (FAO) ist Indonesien mit 13 Prozent des weltweiten Haifangs der größte Haifleisch-Exporteur. Spanien folgt als erstes europäisches Land auf Platz drei weltweit.

 

 

 

Foto: stopsharkfinning

Haie ersticken elend im Meer

 

Das Vorgehen der Fischer beim „Shark Finning“ wird von Umwelt- und Tierschutzorganisationen schon seit langem aufs Schärfste verurteilt. Die Haie werden lebendig gefangen und an Bord gezogen.

Dort werden dem noch lebenden Tier die Flossen abgeschnitten. Dann wird der Hai wieder über Bord ins Wasser geworfen. Das Tier geht elend zugrunde. Ohne Bewegung gelangt kein sauerstoffreiches Wasser in die Kiemen, der Hai erstickt.

 

Seit den 50er Jahren stieg der Haifang rapide an .

Vor allem die Haifischflossensuppe gilt in asiatischen Ländern immer noch als Delikatesse. Größte Konsumenten sind China und Taiwan. Hongkong ist der größte Umschlagplatz dieses blutigen Geschäfts. Auch europäische Länder handeln hier mit den teuren Haifischflossen. Eine Haifischflosse kann bis 1000 Euro bringen. 1 Pfund kostet rund 300 Dollar.

 

Wer ist das gefräßige Monster

 

Die Darstellung des Haies als gefräßiges Monster erlangt hier den Höhepunkt seiner Absurdität. Im Jahr werden rund 50 Menschen von Haien angegriffen. In der gleichen Zeit sterben 73 Millionen Haie nur wegen ihrer Flossen. Grotesk daran ist: die Flossen machen nur 4 Prozent des ganzen Körpergewichts aus . Der restliche Körper des Tieres landet als Abfall im Meer. Mittlerweile sind 180 Haiarten vom Aussterben bedroht sind (1996 waren es 15). Tierschutzorganisationen fordern härtere Maßnahmen bezüglich des Haifanges und das Verbot des Finnings.

 

Lesen Sie auch

Australien: Haie im Teich als Golfplatz-Attraktion

EU-Kommission: „Haien ihre Finne lassen“

Jagd auf den Weißen Hai in Australien eröffnet

 

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: