29.07.2019

Was haben Kryptowährungen mit Umweltschutz zu tun?

Foto: VIN JD/Pixabay CC/PublicDoamin

Heutzutage schlagen immer mehr Experten vor, die Blockchain-Technologie, die die Grundlage der Kryptowährung bildet, für Umweltzwecke zu verwenden. Ein anonymer Computercode wäre besser, um den Zustand der Umwelt zu verfolgen, als korrupte Beamte.

Bitcoins, eine Kryptowährung, die 2008 von einer Gruppe anonymer Programmierer ins Leben gerufen wurde, ist in letzter Zeit immer beliebter geworden. Der Preis für Bitcoin liegt bei 2.000 US-Dollar, und der Anwendungsbereich wird ständig erweitert.

 

Blockchain-Technologie ist unbestechlich

 

Dieser Kryptowährung liegt Blockchain-Technologie zugrunde, die mit einer verteilten Datenbank arbeitet. Informationen über Operationen mit dieser Währung werden in Form von sogenannten Blöcken aufgezeichnet, wobei jeder nachfolgende Block Informationen zu allen vorhergehenden Blöcken enthält. Folglich kann jeder Benutzer die gesamte Transaktionskette verfolgen, wodurch Betrug vermieden wird.

Eine ähnliche Technologie kann auch den Einsatz natürlicher Ressourcen optimieren. Zum Beispiel kann Holz beim Fällen mit einem eindeutigen Hash-Code versehen werden, der bei jedem Versand oder Wiederverkauf durch einen speziellen Algorithmus geändert wird. So kann der Endverbraucher leicht herausfinden, wo die Bäume gefällt wurden und ob die entsprechende Erlaubnis dazu bestand.

Der Algorithmus ermöglicht es nicht, die eingehenden Daten zu ändern, wohingegen die üblichen zulässigen Dokumente leicht gefälscht werden können und Beamte, die ihre Authentizität überwachen, im Gegensatz zu Computercode, der auf unabhängigen Servern auf der ganzen Welt gespeichert ist, bestochen werden können. Aus diesem Grund beginnen einige Länder bereits, auf das Blockchain-System umzusteigen. So erstellt Ghana derzeit ein darauf basierendes Register der Nutzer von Grund und Boden.

 

Foto: Tomisu/Pixabay CC/PublicDomain

Gerade in dieser Richtung haben sich die Handelsstrukturen weiterentwickelt. So versorgt das automatisierte System auf chinesischen Farmen das Schweinefleisch mit einem Hash-Code, der Informationen über Produktionsort und Lagertemperatur verschlüsselt, sodass die gesamte Betriebskette mit Produkten jetzt problemlos bis zur Theke zurückverfolgt werden kann.

 

Kritik am hohen Strombedarf der Technologie

 

In den Gesprächen über die Rettung unseres Planeten werden immer wieder die Miners dafür kritisiert, dass sie große Mengen Strom verbrauchen. Deswegen ist es aus Sicht des Naturschutzes besonders wichtig, dass das Mining auf umweltfreundlichere Energiequellen umgestellt wird. Solche Quellen sind nicht nur kostengünstiger, sondern basieren auch auf erneuerbaren Energiequellen, wodurch letztendlich die Umweltverschmutzung minimiert wird.

Da die Herstellung von Kryptowährung in den letzten Jahren stark zugenommen hat, hat auch der Stromverbrauch von Mining-Betrieben erheblich zugenommen. Wenn diese Industrie die durch die Verbrennung von Kraftstoff erzeugte Energie weiter nutzt, wird dies die Umwelt in Form von Verschmutzung und Treibhausgasemissionen stark schädigen.

Für Hydromining wird die ökologische Energiequelle verwendet, was für solche energieintensiven Aktivitäten von großer Bedeutung ist. Außerdem kann das Wasser zur Kühlung der Mining-Maschinen verwendet werden, was den Energieverbrauch weiter senkt. Auf der Grundlage der Stromkosten in Europa können Einsparungen von bis zu 85 Prozent erzielt werden.

Unter Umweltgesichtspunkten ist es besser die Extraktion von Kryptowährung an solche Orte zu transferieren, an denen saubere Energiequellen verfügbar sind. Dies wird nicht nur den Stromverbrauch senken, sondern auch die Energieversorgung auf erneuerbare Quellen umstellen und schädliche Emissionen in die Atmosphäre verringern. Diese Ressource ist nicht nur effektiv und erschwinglich, sondern auch erneuerbar. Darüber hinaus ist es weltweit verfügbar und bei der Arbeit werden keine Schadstoffe in die Umwelt freigesetzt.

 

Alex Larsen

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: