Böden – natürliche Reinigungssysteme

 

Boden – das ist der Grund auf dem wir stehen. Das dürfte wohl die Definition der meisten Menschen sein. Kaum bekannt ist jedoch, was für eine wichtige Rolle Böden als Teil des Ökosystems spielen. Sie dienen nicht nur als Grundlage für das Wachstum von Pflanzen, sondern fungieren auch als eine Art natürliches Reinigungssystem für unser Trinkwasser. Henry Lin, Professor für Bodenkunde und Hydrologie an der Penn State Universität, hat die im Untergrund ablaufenden Prozesse intensiv untersucht. Er hat festgestellt, dass die Erde das hindurchsickernde Wasser reinigt, indem sie ihm überschüssige Nährstoffe, Schwermetalle und andere Verunreinigungen entzieht.

 

Grundwassermanagement ist der Schlüssel zu einer saubereren Umwelt

 

Foto: USGS

Über 60 Prozent des Niederschlages landen nicht in Flüssen oder Seen, sondern versickern im Boden. Dieser Versickerungsprozess dauert so lange an, bis das Wasser auf eine undurchlässige Bodenschicht stößt. Ist das der Fall, staut sich das Wasser darüber – ab sofort bezeichnet man diese Schicht als Grundwasser. Das gereinigte Nass nutzt der Mensch nun als Trinkwasser, zur Bewässerung von Feldern oder zu industriellen Zwecken. Doch genau wie unsere Erdölreserven ist auch Grundwasser keine unerschöpfliche Quelle. Zwar wird es laufend neu gebildet, entnimmt der Mensch jedoch mehr, als in den Grundwasserspeicher hineingelangt, gerät das Gleichgewicht aus den Fugen. Das geschieht zum Beispiel durch undurchdachte Bewässerungsmethoden, bei denen mehr Wasser verdunstet, als versickert. Aber auch Bebauung und Veränderungen der Vegetation können den Abfluss des Wasserverhaltens komplett verändern. Im schlimmsten Fall kann es durch das veränderte Abflussregime zu Überflutungen, einer Absenkung des Grundwasserspiegels oder dem vermehrten Eintrag von Verunreinigungen ins Grundwasser kommen. Ohne Grundwasserneubildung gibt es auch kein sauberes Trinkwasser, lautet die Devise. Henry Lin betont deshalb, dass bei Raum- und Landschaftsplanungen das Grundwassermanagement mehr Bedeutung bekommen muss. „In vielen Fällen denkt die breite Öffentlichkeit und sogar Regierungsbehörden nach dem Motto Aus den Augen, aus dem Sinn. Das Wasser unter der Oberfläche bildet jedoch die Basis für unser Überleben.“

 

Lesen Sie auch:

 

Wasserverschmutzung gefährdet Ökosysteme

Boden: Das missachtete Kapital zum Überleben

Klimawandel: Indonesiern geht das Trinkwasser aus

 

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: