Essen in Deutschland: Lieber lecker statt gesund

Foto: ap/Bernd Boscolo

Lecker: ja bitte. Gesund: eher nein. Eine neue Ernährungsstudie bringt’s auf den Tisch: Vor allem junge Erwachsene, Männer und Geringverdiener in Deutschland achten beim Essen wenig auf ihre Gesundheit. Das ergab jetzt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Trauriges Resultat der „Iss was, Deutschland“-Befragung: Bei jedem zweiten Mensch verkommt die Gesundheit beim Essen zur Nebensache. Sie ernähren sich nach dem Motto „Hauptsache lecker!“. „Jeder zweite Mann und jede dritte Frau macht’s.

 

Tütensuppe und Tiefkühlpizza als Standardgericht

 

Je jünger, desto schlimmer: Besonders wenig achten junge Erwachsenen unter 25 Jahren auf gesundes Essen. Nicht einmal jeder Vierte zieht in dieser Altersgruppe Obst und Gemüse einem Fastfood-Snack vor. „Und nur jeder zehnte unter 25-Jährige gibt an, dass er sich konsequent gesund ernährt“, betont die TK in einer Pressemeldung zur Studie, „von den Senioren sagen dies immerhin vier von zehn.“

Und noch ein Vorurteil untermauert die neue Studie mit Zahlen: „Je geringer der Bildungsstand und das Einkommen, desto mehr Wurst kommt aufs Brot.“ Vor allem in Haushalten mit einem Monatseinkommen unter1.500 Euro gehöre täglich Fleisch zum Essen. „Sechs von zehn unter 25-Jährigen essen einmal die Woche bis täglich Fertigessen – jeder sechste sogar öfter als dreimal die Woche“, ziehen die Meinungsforscher Bilanz.

 

Zu wenig Geld, um vernünftig einzukaufen?

 

40 Prozent der Menschen in Deutschland greifen zudem ein - bis zweimal die Woche zu Tütensuppe oder Tiefkühlpizza.

„Die größte Hürde auf dem Weg zu einer gesünderen Ernährung ist die tickende Uhr“, stellen die Meinungsforscher fest. Fehlende Ruhe nennt die Hälfte der Menschen als Grund für diese schlechten Ernährungsgewohnheiten. Bei den jungen sind’s gar fast zwei Drittel. Schlimm allerdings ist, dass Von den Geringverdienern „mehr als jeder Dritte fehlendes Geld als Hindernis für eine gesunde Ernährung“ anführt.

 

 

Lesen Sie auch:

 

50 Prozent weniger Treibhausgas beim Essen

ERnährung und Klimaschutz

NUr noch kurz die Welt retten: Gemüse macht’s möglich

 

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: