Teufelskreis: Pflanzen heizen doch auch Klimawandel an

Foto: Pixabay CC/PublicDomain

Zuviel Kohlendioxid in der Luft lässt Blätter an Pflanzen dicker wachsen. Ein Teufelskreis: Denn das führt dazu, dass Bäume oder Blumen weniger CO2 einlagern. Stattdessen heiuzen sie das Klima zusätzlich auf, weil sie das Treibhausgas abgeben statt es zu spreichern.

Diesen Effekt der sich immer weiter aufheizenden Erdatmosphäre erkannten und berechneten jetzt zwei Wissenschaftlerinnen der University of Washington. Abigail Swann und Marlies Kovenock fütterten mit ihren Erkenntnissen, die sie jetzt online publizierten, die Computer verschiedener Klimamodelle anderer Wissenschaftler.

 

Klima-Effekt fast so schlimm wie Verbrennen fossiler Treibstoffe

 

Ergebnis: Die dickeren Blätter von Bäumen, Gräsern oder Blumen werden im Laufe des Jahrhunderts wohl zusätzlich fast 6,5 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre entweichen lassen anstatt das Gas einzulagern und dadurch den Klimawandel abzubremsen. Das ist fast so viel wie jene 8,8 Milliarden Tonnen, die wir Menschen durch das Verbrennen fossiler Kraftstoffe in die Luft blasen.

 

 

CO2-Budget der Erde bald ausgereizt

Gut 70 Jahre früher als erwartet, ist das weltweite CO2-Verschmutzungsvolumen ausgereizt. Das errechnet jetzt der neue Low Carbon Economy Index 2013 der Unternehmensberater von PricewaterhouseCooper (PwC).

weiter...

 

Noch sei wissenschaftlich zu wenig darüber bekannt, warum Pflanzen dickere Blätter bekommen, wenn sie in einer kohlendioxidreicheren Luft wachsen. Swann und Kovenock jedoch beobachteten den Effekt an verschiedenen Baumartren ebenso wie an Weizen, Reis oder Mais oder Kartoffeln. Die Wissenschaftlerinnen maßen bis zu einem Drittel dickere Blätter. Für die Forscherinnen ist dies eine Art, wie Pflanzen auf die veränderte Umwelt reagieren - fatalerweise verschlimmert die Reaktion jedoch auch die Ursache für diesen Wandel, wenn sie dadurch dann weniger CO2 speichern, sondern das Gas im Gegenteil noch an die atmosphäre abgeben.


pit

 

 

Lesen Sie auch:


 

Städte könnten 70 Prozent CO2 einsparen

70 Prozent weniger Emissionen in Städten – das ist möglich und kein großer Aufwand, sagen zwei Forscher aus Kanada.

weiter...

 

Pflanzen entgiften Erde und produzieren Rohstoff

Vom Gift im Boden zum Rohstoff: Zwei Fliegen mit einer Klappe wollen Forscher einiger britischer Universitäten zugleich schlagen, wenn sie Müllkippen und Industriebrachen bepflanzen.

weiter...

 

Wie der Wald unser Klima schützt

Der Wald und unser Klima hängen unmittelbar zusammen. Warum der Wald so wichtig für den Klimaschutz ist, erklärt der global°-Partner, die Waldschutzorganisation PEFC, mit dieser Foto-Galerie.

weiter...

Most Wanted

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: