Tschernobyls Leukämieopfer

Foto: flickr/Carl Montgomery

Eine neue Studie beweist: Auch geringe radioaktive Strahlung führt langfristig zu einem erhöhten Leukämie-Risiko. Langzeitfolgen der Katastrophe von Tschernobyl sind schwer abzuschätzen.

 

1986 explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl. Der „Katastrophaler Unfall“ erreichte auf der Internationalen Bewertungsstufe für nukleare Ereignisse Stufe sieben von Sieben. Verantwortliche schickten eine halbe Millionen Menschen zu Aufräumarbeiten in das verseuchte Gebiet. Einige erreichten das damals als „noch sicher“ geltende Limit an radioaktiver Strahlung bereits nach wenigen Stunden.

 

Auch wenig Radioaktivität führt zu Krebs

 

Die Mehrzahl der Arbeiter war langfristig geringen Strahlungsdosen ausgesetzt.

Die Reaktion des Körpers auf hohe Dosen ist bekannt. Wissenschaftler rechnen sie bisher herunter, um die Auswirkungen geringerer Strahlung zu bestimmen. Daran machen sie als sicher geltende Limits für Radioaktivität fest.

 

Langfristige Strahlung in geringen Dosen erhöht das Leukämie-Risiko signifikant. 137 der Arbeiter erkrankten im Laufe von 20 Jahren an Leukämie. 22 dieser Fälle sind nach der Studie , von Dr. Lydia Zablotska Universität von Kalifornien, ausschließlich auf die radioaktive Strahlung zurückzuführen, der die Arbeiter ausgesetzt waren.

Die neuen Erkenntnisse von Zablotska und ihrem Team sind zukunftsweisend für Mienenarbeiter, Arbeiter in Atomkraftwerken und jedem, der langfristig geringen Strahlungsdosen ausgesetzt ist. Sicherheitsmaßnahmen müssen überdacht und verschärft werden.

 

Abschätzung der Langzeitfolgen – geht das?

 

Wie viele Opfer der Unfall in Tschernobyl wirklich forderte, ist bis heute umstritten. Die Folgen werden immer noch kontrovers diskutiert. Wichtig dabei ist die kurze Zeitspanne von nur 25 Jahren seit der Explosion zu beachten:

Jeder radioaktive Stoff hat eine Halbwertszeit . Sie ist die Zeitspanne nach der die Hälfte des Stoffes abgebaut ist. Der Wert Null wird nie erreicht. Viele der freigesetzten Stoffe haben eine Halbwertszeit von mehreren Jahrzehnten. Langzeitstudien über die Folgen der Katastrophe von Tschernobyl stecken noch in ihren Kinderschuhen.

 

Lesen Sie auch:

Radioaktivität abbauen

Restrisiko

Zufall oder Folge?

 

 

Sarah Baker Foto: LLL/flickr CC

Hoffnung für den Klimaschutz

Wissenschaftler am Lawrence Livermore Forschungslabor haben nicht nur den Schlüssel gefunden, mit...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Pexels

Kehrseite des Sportevents: Tonnenweise Essensmüll

Superbowl: In der Nacht des Football-Endspiels der besten Teams verzehren die Zuschauer – im...


Foto: Pixabay CC/PublicDomain/Arek Socha

Neuer Ansatz für Ökoenergie: Strom aus Wassertropfen

Neue, Idee für die Energiewende: Wissenschaftler der City University Hongkong entwickelten einen...


Neu im global° blog

Foto: Pressenza (CC BY 4.0)

Atomwaffen verstoßen gegen das Recht auf Leben

Die Organisationen IALANA, IPPNW und ICAN weisen anlässlich des Tages der Menschenrechte auf den...


Foto: ZDF / Martin Kaeswurm

"Schattenmacht Blackrock"

Der amerikanische Finanzinvestor Blackrock verwaltet im Auftrag seiner Kunden über sechs Billionen...


Screenshot: gunther-moll.de

Die Botschaft

Eine lebenswerte Zukunft im Einklang mit der Natur ist auf diesem Planeten möglich, wenn wir uns...


Folgen Sie uns: